Weihnachtsfeier der Vereinsbahnhofsmusikanten

Offendorf (rss). Großen Anklang fand die öffentliche Weihnachtsfeier des Vereinsbahnhofs Offendorf kurz vor Weihnachten. Der Leiter Xaver Hofmayer konnte zahlreiche Gäste im Vereinsbahnhof begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Bezirksrat Reinhard Eichiner und Kreisrat Josef Kundler. Mit „Staad, staad heid is Adent“, legten die 16 Musikanten ruhig los. Nach „Misteln vom Bam“ konnten alle Besucher bei „Kling Glöckchen kling“ mitsingen. Es folgten weitere bekannte Lieder wie „Süßer die Glocken nie klingen“ und „O Tannenbaum“. Dazwischen spielte Otmar Niebler das Stück „Am Bachl“ auf seiner Ziach. Sebastian Schoberer las die Geschichte „Wie Weihnachten entstand“. Nach der Pause ging es mit „Über d‘ Alm“ und mit der „Schlittenfahrt“ beschwingt weiter. Das Publikum hatte wieder bei den Liedern „Leise rieselt der Schnee“, „Aber Heidschibumbeitschi“ und „Ihr Kinderlein kommet mit“ Gelegenheit zum Mitsingen. Dazwischen sangen die Vereinsbahnhofmusikanten gekonnt „A Weihnacht wie’s früher war“. Wolfgang Oberbauer spielte zusammen mit Patrik Wilhelm und Peter Wilhelm den „Vierteljahrhundertwalzer“. Mit „Es wird scho glei Dumper“, der „Heiligen Nacht“ und „Stille Nacht“ klang die Weihnachtsfeier aus. Damit war die Weihnachtsfeier aber noch lange nicht beendet. Nach einer kurzen Pause zeigten die Akteure einen Teil ihres umfangreichen Repertoires. Peter, Patrick und Alexander Wilhelm sowie Wolfgang und Rebekka Oberbauer spielten und sangen „Sei immer du selbst“. Patrick Wilhelm spielte „All of me“ von John Legend perfekt auf dem E-Piano. Begleitet wurde er von seinem Vater Peter. Anschließend wurden bekannte Lieder wie „Mir san vom Wald dahoam“, „Die Sterne am Himmel“, „Grüne Tannen“ und „Eine Herde weißer Schafe“ gespielt. Die „Bergvagabunden“ und „Der alte Jäger“ durften auch nicht fehlen. Bevor das Schlusslied „A ganze Weil“ erklang sorgten Weihnachtswünsche mit dem Lied „Lasset uns das Leben genießen“ für den Schlusspunkt.