Schützenverein Deutscher Michl Rückblickt auf ein ereignisreiches Jahr

Schon seit Jahren verbindet der Schützenverein Deutscher Michl seine Jahresversammlung mit einer vorweihnachtlichen Feier. Diese Möglichkeit nutzt Schützenmeister Raimund Schiffmann dazu, das vergangene Jahr und die besonderen Ereignisse noch einmal in Erinnerung zu rufen. Nach der Begrüßung der Gäste, unter ihnen Sektions Schützenmeister Franz Schmidt und Bürgermeister Alfred Paulus, waren alle Mitglieder zu einem ausgiebigen Essen eingeladen. Nach dieser Stärkung leitete Schützenmeister Schiffmann anschließend zur Tagesordnung über. Zunächst bat er die Anwesenden sich von ihren Plätzen zu erheben um der gestorbenen Mitglieder Siegfried Scholz und Johann Schmidtner zu gedenken. Magdalena Waltl und Kerstin Wachter trugen dann das Protokoll der letztjährigen Jahresversammlung vor. Das Jahr 2018 war ein sehr arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr mit mehreren Höhepunkten, so der Schützenmeister. Als ganz besonderes und außerordentliches Ereignis hob er dabei die Bezirks Schützenwallfahrt nach Mindelstetten mit mehr als eintausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern hervor. Aus allen Gauen Oberbayerns waren die Vereine in vollem Ornat mit ihren prächtigen Fahnen angereist um in Offendorf und Imbath Aufstellung zu nehmen und von dort nach Mindelstetten an das Grab der heiligen Anna Schäffer zu ziehen. Nach dem festlichen Gottesdienst, einem imposanten Zug durch das Dorf und dem Empfang durch die Böller Schützen Kompanie auf dem Marktplatz zogen sie zum Mittagessen mit anschließendem Festnachmittag in die Markthalle ein. In der Vereinschronik wird sicher auch die Teilnahme an der Grundsteinlegung und der Hebauffeier des neuen Gemeindezentrums einen bleibenden Platz finden. Darüber hinaus nahm der Schützenverein an allen kirchlichen, Gemeindlichen und Vereinsveranstaltungen teil, sagte Schiffmann in seiner Rückschau. Im kommenden Jahr, so der Schützenmeister, will man sich besonders der Jugendarbeit widmen und diese vorantreiben. Auch die Einladung der Schützen aus Tegernsee will man annehmen und 2019 einen Ausflug an den Tegernsee organisieren. Der traditionelle Schützenball mit Königsproklamation findet am 26. Januar in Imbath statt. Selbstverständlich will man sich auch im kommenden Jahr wieder aktiv am gesellschaftliche Leben in der Gemeinde beteiligen. Zufrieden fielen die Berichte von Sportleiter Günther Forchhammer und Jugendleiterin Veronika Straßburger aus. Bei guter Beteiligung wurden als Vereinsmeister in der Passiven Klasse Alois Bortenhauser mit 82 Ringen, vor Peter Straßburger 78 Ringe, und Georg Waldinger 76 Ringe ermittelt. Meister in der Schülerklasse wurde Lukas Regensburger mit 152 Ringen vor Thomas Paulus mit 111 Ringen und Michael Zimmermann mit 71 Ringen. Die Meisterschaft in der Schützenklasse errang Harald Walch mit 387 Ringen, vor Veronika Straßburger mit 367 Ringen und Raimund Schiffmann mit 364 Ringen. Maximilian Rottenkolber, der Kassenverwalter, konnte heuer wieder einen zufriedenstellenden Bericht vorlegen. Nachdem große Anschaffungen in den vergangenen Jahren die Rücklagen stark strapaziert hatten ist jetzt durch Zuschüsse des Sportschützenbundes und der Raiffeisenbank, sowie den Einnahmen aus der Bezirkswallfahrt und dem Markt Schafkopfturnier eine erfreuliche Erholung eingetreten. Damit ist die finanzielle Situation des Vereins wieder recht gut, stellte Rottenkolber unter Beifall fest. Nachdem dieser warme Regen in die Vereinskasse sich wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht wiederholen wird, stellte Schützenmeister Schiffmann Antrag den Vereinsbeitrag für Erwachsene von bisher 20 Euro auf 25 Euro und für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre von 10 Euro auf 15 Euro zu erhöhen. Dieser Antrag fand die Zustimmung aller Anwesenden. Weiter wurde einstimmig die Änderung der Satzung beschlossen. Durften bisher Jugendliche erst ab zwölf Jahren am Schießbetrieb teilnehmen, so sollen sich künftig Kinder bereits ab sechs Jahren mit dem Lichtgewehr am Schießbetrieb beteiligen dürfen. Zum Schluss durften unter dem Punkt „Ehrungen“ mehrere Aktive Schützenschnüre der Stufen drei, vier und fünf, sowie Ehrenzeichen der Sektion in Gold und Silber entgegennehmen. Bürgermeister Alfred Paulus lobte anschließend den Verein für seine ausgezeichnete Arbeit. Sektions Schützenmeister Franz Schmidt, der auch die Grüße von Gau Schützenmeisterin Elisabeth Meier überbrachte stellte fest, dass der Deutsche Michl ein gesunder Verein ist, der nach den erfolgreichen Umbauten jetzt sehr gut dasteht. Schützenmeister Raimund Schiffmann bedankte sich zum Schluss bei allen Mitgliedern, Freunden und Förderern sowie bei der Gemeinde für die Unterstützung des Vereins und lud alle zum Schützenball am 26. Januar 2019 nach Imbath ein.