Kriegerverein-Vorstandswahl

Krieger- und Kameradenverein Mindelstetten Führung bei Neuwahlen im Amt bestätigt

(fj) Wie alle Jahre treffen sich die Mitglieder des Krieger- und Kameradenverein Mindelstetten am Volkstrauertag zu ihrer Jahresversammlung. Auch heuer konnte Markus Wiesinger, der Vorsitzende nach der Gedenkfeier am Ehrenmal in der Pizzeria zahlreiche Mitglieder begrüßen, darunter Bürgermeister Alfred Paulus und seine beiden Stellvertreter Jakob Lang und Stephan Wibmer, sowie mehrere Gemeinderäte und Vereinsvorsitzende. Ein relativ ruhiges Jahr liegt hinter uns, meinte Wiesinger zu Beginn seines Jahresrückblicks. Mit Ferdinand Kettner, Johann Rottenkolber und Martin Bortenhauser mussten drei Mitglieder auf ihrem letzten Weg begleitet werden. Nach diesen Abgängen zählt der Verein jetzt 226 Mitglieder. Davon waren 36 bei der Versammlung anwesend. Ansonsten verlief alles wie gewohnt. Man beteiligte sich an allen relevanten gemeindlichen und kirchlichen Festen und Veranstaltungen wie Bauernjahrtag, Fronleichnamsfest, Anna Tag, Markteinzug und vielen anderen Vereinsanlässen. Besonders hervorzuheben ist, dass man beim Stockturnier der Vereine nach einem Ausrutscher auf Platz drei im Vorjahr, wieder den ersten Platz und damit den Wanderpokal gewinnen konnte.

Anschließend wurde das von Schriftführer Bernd Schöberl penibel geführte Protokoll der letztjährigen Jahresversammlung mit Beifall zur Kenntnis genommen.

Auch die Finanzen haben sich wieder zufriedenstellend entwickelt, wie Kassier Josef Kundler berichten konnte. Die Kassenprüfer Stephan Wibmer und Herbert Schwürzer konnte dies bestätigen und der Versammlung die Entlastung der Vereinsführung vorschlagen. Anschließend dankte Markus Wiesinger allen, die Dienste für den Verein übernehmen. Der Familie Fürnrieder für den Blumenschmuck und die Pflege der Gedächtnisstätte. Den Fahnenträgern und seinen Begleitern und

dieses Jahr vor allem Matthias Rottenkolber dem Enkel des verstorbenen Johann Rottenkolber, der sich darum kümmerte, dass die musikalische Gestaltung der Gedenkfeier wie bisher fortgeführt wird. Auch bei Ernst Rottenkolber bedankte er sich für die Unterbringung des Anhängers mit der Salut Kanone, sowie bei Hermann Schindler sen. Sen., der den läute Dienst in der Kriegergedächtniskapelle versieht.

Die dann anstehende Neuwahl der Vereinsführung war gut vorbereitet und ging unter der Leitung des Bürgermeisters zügig über die Bühne. Erster Vorsitzender bleibt Markus Wiesinger, sein Stellvertreter Franz Kraus. Kassier bleibt Josef Kundler und Schriftführer, wie bisher Bernd Schöberl. Zu Beisitzern wurden Oskar Schindler, Albert Schmailzl, Alois Forstner und Martin ‚Regensburger bestellt. Die Kassenprüfung übernehmen Stephan Wibmer und Herbert Schwürzer.

Anschließend kam Wiesinger noch auf einige Vorhaben für das kommende Jahr zu sprechen. So wurde von mehreren Mitgliedern der Wunsch geäußert die KZ-Gedenkstätte in Dachau zu besuchen. Hier versprach er sich der Sache anzunehmen und eine Fahrt eventuell zusammen mit anderen Vereinen zu organisieren. Auch das einhundertjährige Vereinsjubiläum das am 01. September 2019 gefeiert werden soll wirft bereits seine Schatten voraus. Dazu fanden bereits mehrere Besprechungen der Vereinsführung statt. Wiesinger bat alle Mitglieder und Vereinsvorstände sich diesen Termin vorzumerken und nach Kräften an den Vorbereitungen und der Programmgestaltung mitzuarbeiten.

Foto: Die neu- und wiedergewählte Vereinsführung des „Krieger- und Kameradenverein Mindelstetten, Hiendorf, Grashausen“