Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hüttenhausen-Offendorf

Der erste Vorsitzende Johann Straßburger konnte zur Hauptversammlung gut 30 Mitglieder begrüßen. Darunter der erste Bürgermeister Alfred Paulus, Kreisbrandrat Alois Girtner und Kreisbrandinspektor Franz Waltl. Die Versammlung gedachte zunächst der in diesem Jahr verstorbenen langjährigen Mitglieder Werner Loeper, Rupert Steibl und Lorenz Meisl senior. Bürgermeister Alfred Paulus sprach zu Beginn der Versammlung ein Grußwort der Gemeinde Mindelstetten. Wichtig sei, so Paulus, bei der Feuerwehr dabei zu sein. Sein Dank ging an die aktive Mannschaft, die nicht nur das Löschwesen betreibt, sondern auch für das Zusammenwachsen der Gemeinde sorgt. Heute kann man sagen, dass man „eine“ Feuerwehr hat. Bei der Frage nach dem Patenverein für das Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Mindelstetten im Jahr 2020 war sofort klar, dass dies die Feuerwehr Hüttenhausen-Offendorf sein soll. Wie Paulus weiter sagte, ist die Feuerwehr gut aufgestellt. Der Schriftführer Tobias Lochner verlas das Protokoll vom vergangenen Jahr. Straßburger ging anschließend auf das abgelaufene Vereinsjahr ein. Der Verein beteiligte sich beim Tag der Umwelt der Gemeinde. Beim Schießen der Vereine konnten der zweite Platz und erreicht werden. Weiterhin sicherte sich der Verein den Meistbeteiligungspreis. Im Mai wurde der Florianstag abgehalten. Er besuchte eine Informationsveranstaltung zur Datenschutz-Grundverordnung. Der Verein beteiligte sich an allen kirchlichen Festen und übernahm dabei auch gleich die Verkehrsregelung, wo dies geboten war. Am 28. Juli veranstaltete der Verein das zweite Weinfest am Vereinsbahnhof. Der Besuch war wieder sehr gut. Besucht wurde das Stockaufest. Beim Bahnhofsfest wurde tatkräftig unterstützt. Den Kassenbericht legte Martin Schulze vor. Er konnte auf eine positive Bilanz und solide Finanzen verweisen. Der Antrag von Kassenprüfer Sebastian Schoberer auf Entlastung der Vorstandschaft wurde einstimmig angenommen. Kommandant Christian Spenger berichtete von der aktiven Wehr. So war Ende April eine Mannschaft beim Einsatz einer Personensuche aus Stammham mit dabei. Bei Unwettereinsätzen wurde einmal ein Keller in Mindelstetten ausgepumpt und ein weiteres Mal wurden ein Baum von der Straße zwischen Tettenagger und Grashausen weggeräumt. Am Anna-Schäffer-Gebetstag half eine Mannschaft bei der Durchführung und Organisation. Bei der Feuerwehraktionswoche in Hüttenhausen im Herbst wurde ein Notfall simuliert. Vermisste Jugendliche mussten aus einer brennenden Halle geborgen und die Halle gelöscht werden. Der Ablauf und die Zusammenarbeit klappten sehr gut. Erfreuliches konnte Spenger von der Jugendfeuerwehr berichten. So ist Fabian Bögeholz neuer Jugendwart. Er hat das Amt von Klaus Reitmeier übernommen. Besondere Freude bereitet ihm neuer Zuwachs bei den Jugendlichen. Sophia Weigl, Teresa Schmalzl und Michael Eichenseer sind seit heuer dabei. Spenger bat um die weitere Unterstützung. Für das kommende Jahr stellte Spenger eine größere Jugendfeuerwehrübung mit mehreren Jugendfeuerwehren in Aussicht. Heuer wurden 15 Übungen abgehalten. Alle 34 Aktiven waren im Schnitt 11 mal dabei. Insgesamt wurden 212 Übungsstunden und 112 Einsatzstunden geleistet. In der aktiven Wehr sind derzeit 34 Mitglieder, davon zwei Doppelmitglieder und sechs Jugendliche bei der Jugendfeuerwehr. Fabian Bögeholz hat heuer eine Ausbildung zum Gruppenführer in Regensburg absolviert. Markus Eichenseer wurde in Kipfenberg zum Maschinisten ausgebildet. Spenger gab noch Informationen zum Probealarm.  Abschließend galt sein Dank der gesamten Mannschaft, Bürgermeister Paulus und dem Gemeinderat. Weiterhin dankte er der Familie Pollinger, die das alte Feuerwehrhaus unentgeltlich putzt. Mit guten Wünschen wurde Gertraud Schlagbauer zum 70. Geburtstag gratuliert. Straßburger und Spenger wünschten ihr Gesundheit und Glück. „Die Traudl hat immer geholfen, wo es nur ging, ihr war keine Arbeit zu schade“, so Spenger. Mit einem herzlichen „Vergelts Gott“ wurde ihr ein Geschenkkorb überreicht. Franz Waltl überbrachte die Grüße von Kreisbrandrat Martin Lackner. Er lobte die gemeinsamen Einsätze mit Mindelstetten. „Hier läuft es und die Zukunft scheint gesichert“, so Waltl. Er lobte die professionelle Ausbildung, die sich in verschiedenen Einsätzen der jüngsten Zeit erst wieder gezeigt habe. „Ihr könnt stolz sein, dass es so gut in Hüttenhausen läuft“, so Walt weiter. Waltl und Kreisbrandrat Alois Girtner zeichneten zwei Feuerwehrkameraden für 25 Jahre aktive Dienstzeit aus. „Eine so lange Zeit 365 Tage im Jahr da zu sein ist eine große Aufgabe“, so Waltl. Die Urkunden und Anstecker wurden an Martin Schulze und Michael Hofmayer überreicht. Sebastian Schoberer in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Vereinsbahnhof Offendorf schloss sich den Dankesworten an. Die Feuerwehr kümmert sich beispielsweise um den Ausschank am Freitag und hilft auch gerne aus, wenn Not am Mann ist. Er lud alle Helfer vom Vereinsbahnhof zu einem Glühweinempfang am 29. Dezember um 17 Uhr ein. Auf eine Nachfrage zur Feuerlöscherüberprüfung, sagte Spenger, dass hierzu im Frühjahr eine Information folge. Am Ende dankte Straßburger allen, die sich im Verein einbringen. Christian Spenger und Johann Straßburger gratulierten Gertraud Schlagbauer zum 70. Geburtstag. Ehrung für 25 Jahre aktive Dienstzeit. vlnr. Kommandant Christian Spenger, Martin Schulze, Michael Hofmayer, Kreisbrandinspektor Franz Waltl und Kreisbrandrat Alois Girtner.