Jahreshauptversammlung der FF Hüttenhausen-Offendorf

Offendorf (rss) Die Freiwillige Feuerwehr Hüttenhausen-Offendorf blickte auf das abgelaufene Jahr zurück. Als besonderes Ereignis kann dabei das neu erhaltene Feuerwehrauto bezeichnet werden. Bürgermeister, alle Aktiven und der Verein zeigten sich sehr zufrieden mit der derzeitigen Situation der guten Ausstattung.

Der Vorsitzende Johann Straßburger konnte zur Versammlung über 40 Mitglieder begrüßen, darunter der erste Bürgermeister Alfred Paulus (CWG). Zunächst gedachte Straßburger der verstorbenen Mitglieder Max Schlagbauer, Willi Schels, Xaver Schneider und Franz Mayer. Der Schriftführer Michael Hofmayer verlas das Protokoll des vergangenen Jahres ehe Straßburger auf das abgelaufene Jahr näher einging. Der Verein beteiligte sich an allen kirchlichen Festen mit einer Fahnenabordnung. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Mindelstetten und Hiendorf wurde im Januar der Gemeindefeuerwehrball organisiert. Die drei Wehren hatten mit der Hilfe am Annatag in Mindelstetten und der gemeinsamen Brandschutzübung weitere gemeinsame Einsätze. Zusätzlich wurde heuer ein Grillkurs organisiert. Der Kurs soll im kommenden Jahr bei Interesse wiederholt werden. Im Sommer war der Verein mit einem Programmpunkt im Ferienprogramm Mindelstetten vertreten. Der ursprünglich angedachte Ausflug musste wegen zu geringer Beteiligung abgesagt werden.

Als besonderes Ereignis kann die Abholung des neuen Feuerwehrautos mit sieben Kameraden vom Ausrüster aus der Nähe von Kiel bezeichnet werden. Die feierliche Segnung und einer anschließenden Feier ist für das kommende Jahr am 7. Mai vorgesehen. Der Kassier Martin Schulze berichtete von soliden Finanzen. Die Vorstandschaft wurde auf Antrag von Kassenprüfer Sebastian Schoberer entlastet.

Kommandant Christian Spenger berichtete von der aktiven Wehr. So wurden während des Jahres verschiedene Verkehrssicherungen übernommen. Eine gemeinsame Ausbildung der Gemeindefeuerwehren wurde mit dem Digitalfunk organisiert. Erleichtert und glücklich zeigte sich Spenger über das neue Feuerwehrauto. Nach vielen Stunden Arbeit mit der Vorplanung konnte das Fahrzeug im Juli nach Verzögerungen in Empfang genommen werden. Noch am selben Tag musste die Wehr mit dem neuen Auto ausrücken. Wie sich herausstellte, war es ein Fehlalarm. Insgesamt wurden heuer 60 Einsatzstunden geleistet.

Bei der Brandschutzübung in Tettenagger waren 27 Teilnehmer zusammen mit der Feuerwehr Mindelstetten und Hiendorf im Einsatz. Am Anwesen von Martin Schlagbauer wurden der Ernstfall und die Zusammenarbeit geprobt. Erst vor wenigen Wochen legten zwei Gruppen Leistungsabzeichen ab. Dafür wurde kräftig geübt. Insgesamt wurden heuer 547 Übungsstunden absolviert. Die vielen Stunden wurden durch das neue Auto und die teilweise neue Ausrüstung notwendig. Bei einer Übung waren mit 24 Mann die meisten Aktiven anwesend. Zusätzlich verrichtete die Feuerwehr den Bahndienst beim Stock-Car-Rennen des CTS Mindelstetten-Hüttenhausen. Stolz ist Spenger auf die Jugendfeuerwehr. Hier sind 8 Jugendliche aktiv. Simon Weigl nahm an 11 Übungen fleißig teil.

Spenger wies auf Neuerungen hin. So entfällt ab 01.01.2016 die Notrufnummer 19222. Es gelte dann die allgemeine Notrufnummer 112. Ab 2017 werden Rauchmelder zur Pflicht. Probealarme finden im kommenden Jahr jeden 1. Samstag im Quartal statt. Er bedankte sich bei allen Helfern und der Gemeinde Mindelstetten für die stets gute Zusammenarbeit. Bürgermeister Paulus übermittelte die Grußworte der Gemeinde Mindelstetten. „Das sind keine Grußworte, sondern Lobensworte“, so Paulus. Die Gemeinde stellt das Material zur Verfügung und dadurch soll die Motivation gehalten werden. Das Material gebrauchen müssen jedoch die Aktiven vor Ort. Sein besonderer Dank galt dem Kommandanten Christian Spenger.

Straßburger wies auf die Termine 2016 hin. Am 5. Januar findet der gemeinsame Gemeindefeuerwehrball in Imbath statt. Am 7. Mai ist der Florianstag mit Segnung des neuen Fahrzeuges geplant. Um 17 Uhr soll ein Gottesdienst in der Kirche Offendorf stattfinden. Anschließend die Segnung des Fahrzeuges am Kirchplatz. Danach wird mit den Vereinen zum Vereinsbahnhof Offendorf gezogen. Dort finden Grußworte und Ansprachen statt. Ein genauer Ablauf wird noch bekannt gegeben.

Für den Herbst ist ein Ausflug zum ZLF nach München geplant. Ein Besucher regte an, Feuerlöscherüberprüfungen bekannt zu geben. Straßburger dankte am Ende der Versammlung allen Helfern während des Jahres.