Jahreshauptversammlung beim Vereinsbahnhof Offendorf

Offendorf (rss) Der Vereinsbahnhof Offendorf hat in der Jahreshauptversammlung einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr geworfen. Das Gemeinschaftshaus ist gut ausgelastet und der Betrieb läuft sehr gut. Der Vereinsbahnhof Offendorf hielt seine Jahresversammlung ab. Dabei waren 46 von derzeit 117 Mitgliedern zur Versammlung gekommen. Unter ihnen der Bürgermeister der Gemeinde Mindelstetten, Alfred Paulus (CWG). Daneben Vereinsvorsitzende, die zugleich Beiräte im Vereinsbahnhof sind. Der Vorsitzende Sebastian Schoberer begrüßte die Gäste insbesondere die ehemaligen Wirtsleute Christl und Xaver Schneider. Schriftführer Christian Spenger verlas das Protokoll aus der vergangenen Jahresversammlung. Anschließend ging Schoberer in seinen Ausführungen auf die Arbeit im Vorstand und die verschiedenen Aktivitäten während des abgelaufenen Jahres ein. In zahlreichen Fotos zeigte er die verschiedensten Veranstaltungen während des Jahres. Bei den Umsätzen liege man durch die vielen Veranstaltungen im Plan und beim Umsatz in etwa bei den Zahlen des Vorjahres. So war der Vereinsbahnhof an insgesamt 237 Tagen aktiv belegt. Die größten Anteile hatten dabei die Feuerwehr, die Schützen, die Gymnastikgruppe „Sport 55plus“ sowie der Strickkreis des Vereinsbahnhofes. Durch größere Veranstaltungen sorgte der Stopselclub mit dem Stopslerball und der Christliche Bauern- und Arbeiterbund mit dem Bauernjahrtag und dem Volkstanz für eine gute Auslastung des Hauses. Die Gemeinde Mindelstetten mit den verschiedenen Arbeitskreisen aus der Gemeindeentwicklung ist ebenso gerne zu Gast und nutzt die vorhandene Technik. Für Privatfeiern wurden die Räumlichkeiten an freien Tagen zur Verfügung gestellt und gerne angenommen.

Wohl fühlen sich die Vereinsbahnhofsmusikanten unter der Organisation von Xaver Hofmayer, die immer am letzten Donnerstag im Monat zu einer Musikprobe zusammenkommen. Zum Kirchweih am 15. August laden die Musikanten zum Wirtshaussingen ein. Das Singen ist mittlerweile so beliebt, dass das Haus übervoll ist. Das Wirtshaussingen werde heuer wieder stattfinden. Die größten Veranstaltungen mit den meisten Besuchern das vom Vereinsbahnhof selbst organisierte Bahnhofsfest im September. Hier arbeiten alle Vereine Hand in Hand. Im vergangenen Jahr wieder ein Oldtimertreffen organisiert. 60 Fahrzeughalter kamen mit ihren historischen Motorrädern, Autos und Bulldogs zur Ausstellung. Heuer soll das Bahnhofsfest am 9. September stattfinden. Der Rahmen und die Aktivitäten dazu werden noch abgesprochen. Schoberer zeigte sich sehr zufrieden mit dem Betrieb. Zum Jahresende hatte der Verein aus dem Bau noch gut 74000 Euro an Schulden. Aus dem laufenden Betrieb können die Kosten für das Gebäude sowie die Personalkosten für Reinigung und Bedienung erwirtschaftet werden. Die Tilgung der Darlehen verlaufe planmäßig. Der Rest der Darlehen soll bis zum Jahr 2022 getilgt sein. Die Schatzmeisterin Barbara Hofmayer stellte den Kassenbericht vor. Die Kasse wurde im vergangenen Jahr mit einem Plus abgeschlossen. Kassenprüfer Ralf Witzany berichtete von der Kassenprüfung. Wie er sagte, ist das Amt des Kassiers beim Vereinsbahnhof eine Aufgabe die „einen täglichen Einsatz“ erfordere. Er bescheinigte Hofmayer eine hervorragende Arbeit und bat um die Entlastung der Vorstandschaft vor. Diese wurde ohne Gegenstimme angenommen.

Schoberer appellierte an die Vereinsvorsitzenden bei anstehenden Terminen der Vereine, diese rechtzeitig bekanntzugeben. Sollten Feiern und Feste anstehen, so kann dies im monatlichen Vorstandstreffen oder am Donnerstagsstammtisch besprochen werden.Nach der Terminplanung für die kommenden Monate wies Schoberer auf den gemeinsamen Arbeitseinsatz im September hin. Zusätzlich müsse man im Frühjahr am Haus Reinigungs- und Malerarbeiten durchführen. Beim Punkt Sonstiges, Wünsche und Anträge kam die Anregung, zusätzliche Parkplätze zu schaffen, da bei großen Veranstaltungen die vorhandenen Parkplätze nicht ausreichen. So bekamen Besucher, die verkehrswidrig auf der angrenzenden Kreisstraße und den Grünflächen geparkt haben schon mal Strafzettel. Wie Schoberer berichtete, wurde in den vergangenen Wochen der Schulungsraum umgebaut. Die vorhandene Holzdecke hatte eine miserable Akustik. So wurde jetzt im Mittelteil und teilweise an den Seitenwänden eine Akustik-Rigipsdecke eingezogen, was die Akustiksituation enorm verbessert hat. Zudem wurde der Raum mit einer Lautsprecheranlage, Beamer und Leinwand sowie einem Sonnenschutz ausgestattet. Der Raum ist jetzt sehr angenehm und kann für Schulungen besser genutzt werden. Die gesamte Maßnahme wird mit über 5300 Euro zu Buche schlagen.

Bürgermeister Alfred Paulus (CWG) sprach die Grußworte der Gemeinde Mindelstetten. Er lobte die gute Arbeit des Vorstandes, der Wirtsleute und der Verantwortlichen. „Ich freue mich immer, wenn ich hierher komme“, so Paulus zu den Mitgliedern. Er sei stolz auf die getane Arbeit und hier könne man spüren, dass die so wichtige gesellschaftliche Gemeinschaft gelebt wird. „Vieles, was in anderen Gemeinden bereits verloren gegangen sei, lebt hier“, so Paulus weiter. Schoberer bedankte sich bei allen Helfern und Spendern für die Unterstützung während des Jahres. Die größte Herausforderung im vergangenen Jahr war die Suche nach einer Nachfolge der Wirtsleute Xaver und Christl Schneider. Diese waren nach über fünf Jahren in den Ruhestand gegangen. Die Arbeiten wurden auf etliche Schultern verteilt. So ging sein Dank galt seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit und die vielen freiwilligen Stunden, die diese leisten. Sein weiterer Dank richtete sich an die Vorsitzenden der Vereine, den Frauen, die das Frauenfrühstück organisierten, bei Centa Gruber die die Sportgruppe 55plus leitet, bei Agnes Schneider, die die Strickgruppe etliche Jahre leitete, bei Xaver Hofmayer und der Vereinsbahnhofsmusikanten sowie den ehemaligen Wirtsleuten Christl und Xaver Schneider. Weiter bedankte sich Schoberer bei Franziska Pfaller, die die Volkstanzgruppe führt, bei Resi Lochner und Marianne Bögeholz, die die Geburtstage organisieren, bei Franz Riegler, der den Frühschoppen am Sonntag ausrichtet, bei Karl Verbo, der am Samstag bewirtet, bei Anni Batz und den Eheleuten Verbo, die meist an den Sonntagnachmittagen für die Gäste da sind. Beim Ausschank helfen die Mitglieder der Feuerwehr und des Schützenvereins, Xaver Hofmayer und Franz Lochner. Am Ausschank haben viele weitere Mitglieder mit Hand angelegt, bei denen sich Schoberer ebenso bedankte. Die Anwesenden danken mit Applaus für die vielen geleisteten Stunden ihrer Arbeit.

Foto: Der Schulungsraum des Vereinsbahnhof Offendorf wurde teilweise mit einer Akustikdecke ausgestattet. Bürgermeister Alfred Paulus (2vl) machte sich vor Ort ein Bild.