Gemeinde---Imbath-Radweg-Einweihung-2017-07-08-022

Feierliche Einweihung in Imbath

(fj) Nach langem Warten ging endlich der Wunsch der Imbather nach einem Geh und Radweg nach Mindelstetten und einer hoffentlich Hochwasserfreien Zukunft in Erfüllung. Unter großer Beteiligung der Imbather und mehrerer prominenter Gäste konnte jetzt der Geh, Rad und Anwandweg entlang der Kreisstraße EI 31 zwischen den beiden Orten eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden. Für alle, die diesen Weg nutzen bedeutet dies, dass sie neben der vielbefahrenen Kreisstraße gefahrloser zwischen den beiden Orten unterwegs sein können. Zusammen mit dem Bau dieses Weges wurde auch gemeinsam mit dem Landkreis Eichstätt die Ortsdurchfahrt in Imbath neu gestaltet. Weiter konnten bauliche Maßnahmen, wie die Errichtung eines Regen Rückhaltebecken und die Neuauslegung der Kanalisation, gegen die alljährlich drohende Hochwassergefahr durchgeführt werden. Finanziert wurde diese Baumaßnahme deren Kosten sich insgesamt auf rund 895000 Euro beliefen, durch das Amt für ländliche Entwicklung, das sich im Rahmen der Dorfentwicklung mit 280000 Euro beteiligte, durch den Landkreis Eichstätt, der den Kreisstraßenausbau im Ortsbereich finanzierte und die Gemeinde Mindelstetten. Bürgermeister Alfred Paulus betonte, dass man damit auch einen Beitrag zum Altmühl-Jura Leader Projekt „Ausbau der Radinfrastruktur“ geleistet habe und dem Ziel eine fahrradfreundliche Gemeinde zu werden einen Schritt näher gekommen sei.

Zufrieden zeigte sich Paulus darüber, dass die gesamte Maßnahme jetzt zur Zufriedenheit aller abgeschlossen werden konnte. Dies sollte mit den Imbathern und den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Gemeindebereich, zusammen mit allen an den Arbeiten beteiligten Behörden und Firmen, gefeiert werden. Bürgermeister Alfred Paulus konnte zu dieser Feier Pfarrer Johann Bauer, Landrat Anton Knapp, Ehrenbürger und Altbürgermeister Emmeram Batz, Kreisrat Josef Kundler, das mit der Planung und Durchführung beauftragte Ing. Büro Kehrer aus Regensburg, sowie die am Bau beteiligten Firmen Pusch Bau aus Kinding, Richard Schulz aus Neuburg und Erdbau Forster aus Mindelstetten, seine beiden Stellvertreter Jakob Lang und Stephan Wibmer und mehrere Mitglieder des Gemeinderats willkommen heißen. Er bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit und bei den Imbathern für das große Verständnis, das sie während der ganzen Bauzeit aufgebracht haben. Allen Grundstückseigentümern, die Flächen für diesen Wegebau abgetreten haben dankte er ganz besonders, ebenso seinem Bürgermeisterkollegen Jakob Lang, der zusammen mit ihm die Grundstücksverhandlungen führte. Landrat Anton Knapp brachte ebenso seine Freude darüber zum Ausdruck, dass man mit dieser Baumaßnahme bei den Verbesserungen der Infrastruktur in seinem Landkreis wieder ein Stück vorangekommen sei. Erfreulich sei, dass man den Ausbau der Ortsdurchfahrt als eine Maßnahme zusammen mit der Gemeinde durchführen konnte. Anschließend erteilte Pfarrer Johann Bauer den neu errichteten Wegen, Einrichtungen und Bauwerken mit den Wünschen, dass sie von Unfällen verschont bleiben und Gottes Segen auf ihnen ruhen möge den kirchlichen Segen. Den Abschluss fand die kleine Feier, mit der symbolischen Durchtrennung des Absperrbandes durch die Honoratioren und der damit verbundenen offiziellen Freigabe der Wege und Einrichtungen zur öffentlichen Nutzung. Anschließend wurde beim zeitgleich stattfinden Dorffest des Imbather Gemütlichkeitsverein gebührend gefeiert.