Markt-2017-Montag-Abend-2017

Der Mindelstettener Markt 2017 ist vorüber – Die Zeit vor dem Markt Nr. 436 hat begonnen.

fj) Der Markt ist vorüber und in Mindelstetten kehrt langsam der Alltag wieder ein. Die Schausteller und Marktkaufleute sind abgezogen und der Marktplatz wird wieder zum Parkplatz für Pilger und Wallfahrerbusse. Die vier Markttage sind ohne besondere Vorkommnisse verlaufen, stellten Bürgermeister Alfred Paulus und Festwirt Johann Seidenschwarz junior zufrieden fest, so dass der 435 Mindelstettener Markt als gut und friedlich im Geschichtsbuch festgehalten werden kann. Auch Stephan Wibmer, der Sprecher des Marktausschusses äußerte sich zufrieden, wenn er auch einige kleine Möglichkeiten zur Verbesserung im kommenden Jahr ausgemacht hatte. Auch er lobte den friedlichen Markt und die vielen zufriedenen Gäste.

Freilich war beim Wetter nicht viel vom goldenen Oktober zu spüren, was dazu führte, dass die Besucherinnen und Besucher eher die angenehme Wärme in der Festhalle suchten. Trotzdem hörte man wenig Klagen von den Marktkaufleuten und Schaustellern, es war ein Markt wie immer, so wie man ihn um diese Jahreszeit gewohnt ist. Natürlich haben diese vier Tage harte Anforderungen an die Kondition der Kommunalpolitiker und ihrer Gäste gestellt. Diese Sonderbeanspruchung ist aber mit ihrer üppigen Besoldung und Freibier mehr als abgegolten, meinten viele Bürgerinnen und Bürger.

Deutlich war bei einigen der Honoratioren gegen Ende des Marktes ein unüberhörbares Nachlassen der Lautstärke, oder sogar Stimmversagen auszumachen, was kein Anlass zu übertriebener Besorgnis sein sollte. Auch der Durst ließ bei manchen mit den Tagen merklich nach. Das fiel auch Festwirt Johann Seidenschwarz jun. auf. Rekorde konnten heuer nicht aufgestellt werden, aber es war „ein guter Markt ohne Probleme“ stellte er zufrieden fest. Dabei vergaß er nicht das Verhalten der Besucherinnen und Besucher zu loben. Sogar beim Auftritt der „Hundskrippln“ am Marktsamstag gab es keine Probleme. Die vielen Fans dieser tollen Band, die die Markthalle fast zum Überquellen brachten, verhielten sich lobenswert friedlich, anständig und wohlerzogen. Ein wenig missverstanden hatte wohl der Betreiber des Weinzeltes seinen Auftrag. Ein ruhiges gemütliches Plätzchen, in das man sich zurückziehen kann, wenn es in der Markthalle zu laut und wild wird, sollte es sein. Ein wenig weinselige Musik im Hintergrund bei einem Glaserl Wein, oder einer Tasse Kaffee mit Kuchen hatte man hier erwartet, statt dessen fand man sich in einer Disko wieder, sagten viele Besucherinnen und Besucher.

Auch das Marktumfeld meldet durchwegs Erfolge. Nur der Reitverein stellte erneut einen Rückgang bei den Teilnehmern am Springturnier fest. Mit dem Verlauf des Turniers und den Ergebnissen war man aber sehr zufrieden. Auch Kerstin Schäfer, die Chefin der Stockschützen berichtete über ein rundum gelungenes Marktturnier mit guten sportlichen Ergebnissen. Spektakulär war auch die Schauvorführung der FCM Taekwondo Kämpfer am Sonntagvormittag in der Festhalle. Die Schafkopffreunde meldeten bei ihrem 24. Marktturnier eine erfreuliche Zunahme der Teilnehmerzahl. Mit den 212 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war man recht zufrieden. Erstmals konnten sie mit Rosi Dröse aus Großmehring einer Dame zum Gewinn des Hauptpreises von 1000 Euro gratulieren. Auf den weiteren Podestplätzen landeten Thomas Ruhfaß aus Offendorf und Leo Zoller aus Neuburg.

Höhepunkt und krönender Abschluss des Mindelstettener Marktes war, wen wunder es, wieder die Wahl der Jura Hopfenkönigin 2017/2018 und die Verabschiedung ihrer Vorgängerinnen am Markt Montag. Nach dem großen Auftritt der 24 Gastköniginnen und den vielen Freundschaftsbekundungen der Majestäten untereinander ging es daran die bisherigen Amtsinhaberinnen Johanna Schoberer und Rebekka Niebler zu verabschieden. Mit stolz und ein wenig Wehmut gaben diese einen ausführlichen Rückblick über ihre erlebnisreiche Amtszeit. Dabei vergaßen sie nicht sich bei allen zu bedanken, die ihnen dabei in irgend einer Weise gute Dienste erwiesen haben. Dann ging es daran ihre Nachfolgerinnen zu wählen. Vier junge attraktive Damen stellten sich zur Wahl und machten dem Wahlvolk die Entscheidung nicht leicht. Nachdem die Stimmen durch Mitglieder des Gemeinderates ausgezählt waren konnte endlich Michael Golda, der wie gewohnt als Moderator eloquent durch den Abend führte das Ergebnis der Wahl bekannt geben.

Zur Jura Hopfenkönigin 2017/2018 wurde die 17-jährige, Wirtstochter Franziska Feigl aus Hagenhill gewählt. Die angehende Kauffrau für Büromanagement verbringt ihre Freizeit als aktive Schützin beim Schützenverein Hadrian Hagenhill, ist amtierenden Sektions Jugend Schützenkönigin und auch begeisterte Gardetänzerin bei den Cooldancers in Pförring, betreibt Zumba um fit zu sein und ist bei der Feuerwehr und der Landjugend anzutreffen. Als Leibspeise liebt sie einen saftigen Schweinebraten. Natürlich freut sie sich schon riesig auf ihre neue Aufgabe.

Das Amt der Vize Jura Hopfenkönigin wird im kommenden Jahr Daniela Waltinger aus Laimerstadt, die 19-jährige, angehende Verwaltungsfachangestellte des Marktes Altmannstein bekleiden. Neben der Schule beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit mit Fotografieren und ist aktive Schützin. Sie ist stellvertretenden Vorsitzende der KLJB und trifft sich gerne mit Freunden im Bauwong. Gerne isst auch sie als ihre Leibspeise einen Schweinebraten von der Oma.

Natürlich freuen sich beide riesig über ihre Wahl und versprachen die Gemeinde Mindelstetten, den Mindelstettener Markt und das Hopfenanbaugebiet Jura würdig zu vertreten

Damit ist auch das Rätsel um die neue Jura Hopfenkönigin gelöst. Mindelstetten und das Anbaugebiet Jura haben wieder Queen und auch eine Stellvertreterin. Johanna Schoberer und Rebekka Niebler, die amtierenden Majestäten übergaben Amt und Insignien an ihre Nachfolgerinnen und verabschiedeten sich in den königlichen Ruhestand.