CSU JHV

CSU Mindelstetten Jahreshauptversammlung

Stephan Wibmer löst Josef Kundler als Ortsvorsitzenden ab

Imbath (rss) Der Vorsitzende Josef Kundler konnte zur Versammlung 26 Mitglieder begrüßen. Kundler berichtete von den Aktivitäten vor Ort. Die wahlfreien ruhigen Jahre sind vorbei. Die anstehende Bundestagswahl, Landeswahl,  Europawahl und Kommunalwahl lassen wieder Arbeit auf die Mitglieder vor Ort zukommen. Bei den Neuwahlen löste Stephan Wibmer den bisherigen Vorsitzenden Josef Kundler als Ortsvorsitzenden ab.

Kundler ging zunächst auf die Veranstaltungen des Ortsverbandes ein. Die Weihnachtsfeier und das Weinfest sind feste Bestandteile des Jahresprogrammes. Zusätzlich wurden durch eine Reihe von Infovorträgen neue Impulse gesetzt. „Islam und Christentum im Vergleich“ war ein Thema, das über die Hanns-Seidl-Stiftung organisiert wurde. Der Vortrag war interessant und mit 35 Teilnehmern gut besucht. „Tücken und Fallstricke im Erbrecht“ mit dem Fachanwalt Dr. Andreas Schieferbein war ein weiteres Thema. Mit 80 Teilnehmern war der Vortrag hervorragend besucht und zeigte auch bei Besuchern außerhalb der Gemeinde Interesse. „Jetzt red i“ mit Dr. Reinhard Brandl war ebenso sehr gut besucht und es kam eine rege Diskussion zu Stande. „Innerortsentwicklung“ war ein spezielles Thema und insbesondere für die Bürgermeister und die Gemeinderäte interessant. Mit Fachvorträgen wolle der Ortsverband anknüpfen und in Zukunft weitere interessante Themen bieten. Als mögliche Themen nannte Kundler die Reichsbürger und das Vereinsrecht.

Als weitere Termine nannte Kundler den 24. September die anstehende Bundestagswahl. Als Versprechen steht noch der Besuch beim Landtag aus. Hier wurde als Zieltermin Mitte September anvisiert. Genaueres wird noch bekannt gegeben. Josef Kundler bedankte sich für die gute und langjährige Zusammenarbeit bei der Vorstandschaft und bei den Helfern. Er wolle den Weg für eine Verjüngung im Vorstand freimachen und gebe das Amt des ersten Vorsitzenden weiter.

Kassier Heinz Baumgärtner berichtete von soliden Finanzen. Der Antrag von Kassenprüfer Xaver Hofmayer auf Entlastung der Vorstandschaft wurde einstimmig angenommen.

Als neuer Ortsvorsitzender wurde Stephan Wibmer bei einer Enthaltung gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Gabi Hirte, Anita Irl und Josef Kundler gewählt. Als Kassier wurde Heinz Baumgärtner im Amt bestätigt. Als Schriftführerin wurde Carmen Götz im Amt bestätigt. Zu Beisitzern wurden Sebastian Schoberer jun., Benjamin Böhm, Josef Irl, Gerd Schmidt, Bernhard Straßburger und Franz Lochner gewählt. Zu den Kassenprüfern wurden Xaver Hofmayer und Franz Riegler gewählt.

Zu Delegierten wurden Josef Irl, Stephan Wibmer, Gerd Schmidt, Gabi Hirte und Josef Kundler gewählt. Zu Ersatzdelegierten wurden Benni Böhm, Carmen Götz, Sebastian Schoberer jun., Emmeram Batz und Anita Irl gewählt.

Wibmer nahm anschließend Ehrungen für langjährige Mitglieder vor. Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der CSU wurde Josef Bortenhauser, Oskar Schindler und Josef Kundler geehrt.

Der neue Ortsvorsitzende und dritte Bürgermeister Stephan Wibmer berichtet von der Arbeit im Gemeinderat. Im vergangenen Jahr wurden die Anwandtwege von Mindelstetten nach Hiendorf und von Mindelstetten nach Imbath fertig gestellt. Heuer sollen die alten Betonstraßen, die einzelne Ortsteile verbinden, erneuert werden. Die Betonplatten werden zertrümmert und darüber neu asphaltiert. Im kommenden Jahr soll die Straße von Grashausen nach Tettenagger komplett neu ausgebaut werden. Derzeit wird das neue Gemeindezentrum geplant. Durch den Tag der Region wurde die Bevölkerung eingebunden und die Pläne zur Abstimmung gegeben. Dadurch soll ein Meinungsbild über die Planung eingeholt werden. An Baugebieten sollen heuer noch Bauplätze in Hüttenhausen und Offendorf erschlossen werden. Wichtig ist den Mitgliedern der CSU, dass die Bauplätze für einen längeren Zeitraum für Bauwilligen der eigenen Gemeinde zur Verfügung gestellt werden. Wibmer betonte, dass dies auch Konsens im Gemeinderat ist.

Kundler berichtete von seiner Arbeit aus dem Kreistag. Der Landkreis ist in den vergangenen 25 Jahren um rund 25 % gewachsen. Im Jahr 2019 wird die Biotonne eingeführt. Die Abfallgebühren sollen voraussichtlich stabil bleiben. Ein weiteres Thema ist die Einführung eines Einheitstarifes für den öffentlichen Nahverkehr. Der Hebesatz der Kreisumlage mit 45 Prozent ist derzeit landesweit einer der niedrigsten Sätze in Bayern. Als größeres Projekt stehe die Sanierung der Klinik in Eichstätt im Raum. In Lenting soll eine Dienststelle des Landsratsamtes Eichstätt entstehen.

Der Ortsverband hat derzeit 63 Mitglieder. Kundler wünschte den neuen Vorstand eine gute und glückliche Hand bei er Ausübung des Amtes.

Wibmer gab noch den Termin für das Weinfest findet am 23. September bekannt.