Bauernjahrtag Offendorf 2017

Bauernjahrtag in Offendorf

Bauernjahrtag mit Quiz

Offendorf (rss) Zu seinem 138. Jahrtag hatte der Christliche Bauern- und Arbeiterbund Offendorf eingeladen. Zahlreiche Mitglieder und Geschäftsleute sind zum Jahrtag gekommen. Vor dem Gottesdienst stellten sich die Vereine mit ihren Abordnungen mit den Gästen zum Kirchenzug auf. Unter den Klängen der Kelsbachbuam führten die beiden Jura-Hopfenköniginnen Johanna Schoberer und Rebekka Niebler mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Michael Hofmayer den Zug an.

In der Hl. Messe zu Ehren der verstorbenen Mitglieder ging Pfarrer Johann Bauer in seinen einführenden Worten auf die sich verändernde Welt ein. Nach der Willkommenskultur folgte die Ernüchterung. Der Terror verändere die Politik und das Denken der Politiker. Meist entsteht Ideologie aus einer Religion, die verfälscht wird, die fehlgedeutet und für Machtinteressen missbraucht wird. Es entsteht falsches Denken und falsches Handeln. Terror ist falsches Handeln. Eine Lösung unserer gegenwärtigen Probleme wird nicht ohne geistige Auseinandersetzung möglich sein. „Wir Christen müssen nur den Mut haben, die christlichen Werte in die öffentliche Diskussion einzubringen“, so Bauer.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Männerchor Mindelstetten-Offendorf mit der „Deutschen Bauernmesse“ unter der Leitung von Wolfgang Schauer.

Nach der Messe zogen die Kirchenbesucher mit den Kelsbachbuam und den Fahnenabordnungen zu Fuß zum Vereinsbahnhof Offendorf.

Vorsitzender Alfons Waldinger konnte zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft zur Jahresversammlung begrüßen. Landrat Anton Knapp (CSU) überbrachte die Grüße des Landkreises Eichstätt. „Bauernjahrtage stehen dazu, ein Miteinander und Füreinander zu pflegen“, so Knapp in seinem Grußwort.

Bürgermeister Alfred Paulus (CWG) zeigte sich in seinen Worten stolz auf die beiden Bauernjahrtage in der Gemeinde, in der eine Gemeinschaft gepflegt wird. Er gab einen kurzen Überblick über die derzeitigen Pläne und laufenden Projekte in der Gemeinde. Am 21. Mai wird von den Limensgemeinde, zu der auch Mindelstetten gehört, ein Tag der Daseinsvorsorge abgehalten. Dabei werden dann alle öffentlichen Einrichtungen die Türen öffnen und ihr Leistungsspektrum präsentieren.

Die Jura-Hopfenkönigin Johanna Schobeer und die Jura-Vizehopfenkönigin Rebekka Niebler sprachen ebenso ein Grußwort.

Waldinger griff in seinen Worten den „Mainstream“ auf. Dieser unterliege einer ständigen Veränderung und spiegle kulturellen Geschmack einer großen Mehrheit wieder. „Beim Bauernjahrtag gelte es, den Kern nicht aus den Augen zu verlieren. Es sei ein Tag, die Arbeit zu unterbrechen und eine gute Stimmung zu haben“, so Waldinger. Diese gute Stimmung müsse man spüren. Er ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren. Der Verein beteiligte sich mit der Standarte bei allen kirchlichen Festen. Derzeit hat der Verein 277 Mitglieder. Im vergangenen Jahr verstarben mit Ludwig Weiß und Max Hacker zwei langjährige Mitglieder. Durch Neuaufnahmen ist im abgelaufenen Jahr wieder ein neuer Rekord bei der Mitgliederzahl zu verzeichnen.

Bei den Wettbewerben am Starkbierfest in Mindelstetten und beim Bahnhofsfest in Offendorf konnte der Verein jeweils Freibier gewinnen. Einen Teil davon stellte der Verein im Rahmen eines Quiz rund um die Gemeinde und den Verein als Preise zur Verfügung (siehe eigener Bericht).

Danach las Xaver Schneider den Tätigkeitsbericht im Detail vor. Kassier Martin Schlagbauer berichtete von geordneten Finanzen. Zahlreiche Spenden machen den Jahrtag maßgeblich möglich. Traditionell gab Schlagbauer einen Witz zum Besten.

Waldinger dankte in seinen Ausführungen allen Spendern, Sponsoren und seinen Vorstandskollegen. Der Verein spendierte am Nachmittag Kaffee und Kuchen. Dabei blieben noch viele Mitglieder bei geselliger Runde sitzen.

Am Abend spielte Harald Deimer vom Förderverein für Bayerische Sprache und Dialekte mit vier weiteren Musikern zur Unterhaltung auf. Dazwischen gab es zahlreiche Witze und lustige Trinksprüche. Vor allem „Fritz“ begeisterte das Publikum. Es wurde viel gelacht und dazwischen getanzt. Teilnehmer des Volkstanzkurses zeigten die gelernten Tänze mit einer Einlage. Dabei holten sie weitere Gäste auf die Tanzfläche und im nu war das Parkett voll. Waldinger dankte den Organisatoren der monatlich stattfindenden Volkstanzabenden Franziska und Alfons Pfaller für Ihr Engagement. Bei guter Unterhaltung blieben die Gäste bis nach Mitternacht.

Quiz

Heuer verzichtete der Verein auf einen Vortragsredner und führte ein Quiz durch. Dabei galt es, Fragen zur Gemeinde und zum Verein richtig zu beantworte. Hier die Fragen und die Antworten:

1. Welche Länge hat der Dettenbach in Kilometern?

    Richtige Antwort: 14,3 Kilometer

2. Zu welchem Datum war die Seligsprechung der Heiligen Anna Schäffer?

    Antwort: 07.03.1999

3. Wer ist das älteste Mitglied des Christlichen Bauern- und Arbeiterbundes Offendorf?

     Antwort: Walburga Hofmayer aus Offendorf

4. In welchem Jahr war die Standartenweihe des Christlichen Bauern- und Arbeiterbundes Offendorf?

    Antwort: 1986.

5. Wer war bei der Standartenweihe im Vorstand?

    Antwort: 1. Vorsitzender: Andreas Schlagbauer sen., 2. Vorsitzender Adolf Forchhammer, Kassier: Martin Schlagbauer,

                     Schriftführer Xaver Schneider jun.

6. Welches Tier ist im Wappen der Gemeinde Mindelstetten abgebildet?

    Antwort: Ein Marder

7. Welche Fläche hat die Gemeinde Mindelstetten in Hektar?

    Antwort: 2269 Hektar

8. Wie viele Jahre war der verstorbene Altbürgermeister Martin Schlagbauer Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde

    Hüttenhausen?

    Antwort: 30 Jahre (von 1948 bis 1978)

9. In welchem Jahr wurde die Kirche Offendorf erbaut?

    Antwort: 1960

10. In welchem Jahr wurde der letzte Bauernjahrtag in der Waldschänke Tettenagger abgehalten?

      Antwort: 2003.

Die meisten richtigen Antworten hatte Helga Schels mit elf Richtigen. Auf Platz zwei folgte Konrad Steibl mit zehn richtigen Antworten. Auf Platz drei folgten drei Kandidaten. Alfons Pfaller, Christina Lochner und Carmen Götz. Bei der Stichfrage um Platz drei war beim Kassenstand des Vereins Christina Lochner am nächsten dran und wurde somit dritte. Alle drei Sieger bekamen jeweils zehn Liter Bier als Preis.