Anna Schäffer Gebetstag als Wallfahrtstag gefeiert

Tausende Gläubige pilgerten zur heiligen Anna Schäffer

Seit vor 44 Jahren am 26. Juli 1972 die Gebeine Anna Schäffers in feierliche Prozession vom Friedhof in die Kirche überführt wurden, ist der Annatag für die Pfarrei Mindelstetten ein besonderer Gebets-und Festtag. Tausende Gläubige aus Nah und Fern besuchen jährlich an diesem Wallfahrtstag das Grab der Heiligen und nehmen am Pilgerprogramm teil.

Auch heuer konnte Ortspfarrer Johann Bauer zum Vormittagsgottesdienst um 9:00 Uhr neben Hauptzelebranten und Prediger, Dekan Hans Maier aus Kelheim, zahlreiche Besucher begrüßen, die die beiden Kirchen, sowie den Kirchplatz füllten. In diesem besonderen heiligen Jahr der Barmherzigkeit, lud er die Gläubigen dazu ein, nach dem Vorbild der hl. Anna Schäffer, ein Leben der Barmherzigkeit zu führen. Dekan Hans Maier vertiefte in seiner Predigt den Blick auf die besondere Kreuzesnachfolge und Kreuzesliebe der Heiligen. Jedoch nicht die Liebe zum Kreuz an sich, sondern die Liebe zum Gekreuzigten befähigte Anna Schäffer zu den Worten: „Die Sonne meines Lebens ist Jesus Christus“.

Domvikar Schwager  aus Regensburg feierte mittags  eine ebenfalls gut besuchte Heilige Messe im außerordentlichen Ritus, bevor er nachmittags die Andacht der Anna Schäffer Bruderschaft hielt. Im Anschluss  daran bestand für die Gläubigen die Möglichkeit, sich mit der Reliquienmonstranz der Heiligen segnen zu lassen.

Das Angebot zur Beichte, dass während des ganzen Tages bestand, nahmen viele Gläubige an. Auch nutzen die Pilger gern die Gelegenheit, an diesem Tag das Geburtshaus der Heiligen zu besichtigen.

Höhepunkt des Tages war  der Pontifikalgottesdienst am Abend mit Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg in Konzelebration mit Regionaldekan Johannes Hofmann aus Neustadt (Donau) und zahlreichen weiteren Priestern aus der näheren und weiteren Umgebung. Der Weihbischof erinnerte sich in der  Predigt an seine Zeit als Pfarrvertreter, die er als junger Priester  im August 1984 in Mindelstetten verbrachte.  Damals lernte er das Leben und Leiden Anna Schäffers kennen und schätzen. Auch auf seinem weiteren priesterlichen Weg war ihm die Heilige eine treue Begleiterin. So sei es für ihn eine besondere Freude an diesem Festtag in Mindelstetten zu sein.

Bevor der Weihbischof mit seinem bischöflichen Segen die Gläubigen entließ, spendete noch der Neupriester Ulrich Schmidt aus der Diözese Eichstätt den allgemeinen Priminzsegen.

Pfarrer Bauer bedankte sich abschließen bei allen recht herzlich, die mitgeholfen haben, diesen Tag zu organisieren und durchzuführen.

Mit den ersten Aufräumarbeiten der  vielen freiwilligen Helfer, sowie mit netten Gesprächen unter Pilgern endete der diesjährige Annatag.