imbath-baumassnahmen-abnahme

Abschließendes Wasserrechtsverfahren Imbath

 

 

Imbath freut sich. . . . .

(fj) Die Arbeiten zum Ausbau des Anwandweges zwischen Imbath und Mindelstetten sind kurz vor ihrer Fertigstellung. Vor allem die Maßnahmen zur Hochwasserfreilegung von Imbath, sowie der Ausbau der Kreisstraße und die Anlage der Gehwege in diesem Ortsteil konnten bereits abgeschlossen werden. Dabei wurde der Kanal für das Oberflächenwasser durch den Ort erneuert und erweitert und an der Trodt ein Rückhaltebecken angelegt, das bei Starkregen Ereignissen das Wasser aufnehmen und dann dosiert über den Kanal ableiten soll. Erfreulich ist, dass die Kosten für die Baumaßnahme Imbath, abzüglich der nach der Satzung zu erhebenden Anliegerbeiträge, größtenteils vom Landkreis Eichstätt übernommen werden. Zufrieden stellt Bürgermeister Alfred Paulus fest, dass alle an den Baumaßnahmen beteiligten Firmen und Behörden ausgezeichnet zusammengearbeitet haben und wahrscheinlich sogar unter dem Kostenansatz geblieben sind. Auch die sehr knapp bemessene Bauzeit konnte zur Freude der Gemeinde eingehalten werden. Obwohl die Arbeiten in die Zeit der Hopfen-ernte fielen, gab es keine Beschwerden. Für dieses Verständnis bedanken sich die am Bau beteiligten ausdrücklich bei allen Anliegern und den Bürgerinnen und Bürgern von Imbath. In den vergangenen Tagen konnte der Bereich Ausbau der Kreisstraße mit der Errichtung der Gehwege und Abschluss des Wasserrechtsverfahrens fertiggestellt werden. Zur Bauabnahme trafen sich die Vertreter der ausführenden Baufirma, des Ingenieurbüros, des Landkreises Eichstätt und der Verwaltungsgemeinschaft Pförring zusammen mit Bürgermeister Alfred Paulus auf der Baustelle.