Wirtshaussingen

Wirtshaussingen in Offendorf

Offendorf (rss) Das diesjährige Wirtshaussingen am Offendorfer Kirchweifest Mariä Himmelfahrt wurde wieder sehr gut angenommen und ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr.. Viele der Gäste nutzen die Gelegenheit uns sangen kräftig mit. Heuer drehten die Vereinsbahnhofsmusikanten ein Musikvideo, das erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Der Organisator des musikalischen Zusammentreffens Xaver Hofmayer konnte neben Bürgermeister Alfred Paulus und seinen Stellvertreter Jakob Lang, Kreisrat Josef Kundler, etliche Gemeinderäte und  viele weitere Gäste im Vereinsbahnhof Offendorf, der fast bis auf den letzten Platz besetzt war, begrüßen. Ohne lange Vorrede ging es gleich mit „Grüß di Gott Frau Wirtin“ los. Es folgten weitere meist bayerische Stücke. „Und a Waldbua bin i“ oder „Nach meiner Heimat“ und „Tirol, Tirol, Tirol“. Die Stücke wurden von Xaver Hofmayer, Hans Oberbauer, Günther Stutz, Harald Pinsker, Otmar Niebler, Wolfgang Oberbauer, Gerhard Forster und Herbert Schoberer auf dem Akkordeon und der Steierischen Harmonika sowie Sebastian Schoberer und Reinhard Schneider auf der Gitarre begleitet. Zusätzlich spielte Konrad Steibl auf dem Cajon. Zwischendurch gab es Gesangsstücke, bei der die Franz Rieger und Ludwig Nigl mit dem „Holledauer-Lied“ und „A ganze Weil“ mehr in den Vordergrund traten. Xaver Hofmayer wurde musikalisch von Gerhard Forster nachträglich zum Geburtstag gratuliert, in dem er Lied für ihn sang.

Ein besonderes Schmankerl waren „zwei Lieder gleichzeitig gesungen“. Die eine Hälfte der Musikanten sang dabei „Im Frühtau zu Berge“, während die andere Hälfte „Ein Heller und ein Batzen“ sang. Nach den drei Strophen kamen beide Gruppen auf den Punkt zum Schluss. Das Lied fand großen Anklang bei den Zuhörern. Die Vereinsbahnhofsmusikanten haben für das Lied im Frühjahr ein Musikvideo gedreht. Der Musikclip wurde über Leinwand den Besuchern vorgestellt. Autor, Kameramann und Regisseur war Andreas Schmidt. Er bekam als Dank ein kleines Präsent von Hofmayer überreicht. Das Musikvideo ist ab sofort bei YouTube unter „Wirtshausmusikanten Offendorf“ zu finden.

 

Durch die vielen mitsingenden Gäste war das Wirtshaussingen stimmgewaltig. Etwas bekanntere Stücke wie „Mir san vom Woid dahoam“ oder „Die Sterne am Himmel“ animierten die letzten Gäste zum Mitsingen.  Zwischendurch spielten die beiden Nachwuchsmusiker Andreas Forstner auf seiner Gitarre und Max Forster mit seiner Steierischen Harmonika jeweils ein Stück. Das Publikum bedankte sich mit einem kräftigen Applaus. Für gute Unterhaltung sorgte ein Hutspiel. Die Musikanten machten es vor. Hans Oberbauer spielte ein Stück mit dem Akkordeon und die sechs Teilnehmer mussten im Takt den eigenen Hut auf den Kopf des Nachbarn setzen. Anschließend wurden Gäste zum Spiel animiert. Dabei konnte Alfred Paulus, Jakob Lang, Josef Kundler, Anton Weigl, Michael Weigl und Andreas Schmidt für das Spiel gewonnen werden. Die Akteure waren gut dabei und hatten sichtlich Spaß bei dem Spiel.

Weitere Einzelstücke spielten Otmar Niebler, Günter Stutz, Wolfgang Oberbauer und Gerhard Forster. Witze und Trinksprüche sorgten zwischendurch für Lacher im Publikum.

Den Abschluss bildete „Wahre Freundschaft“ und die Bayernhymne, bei der sich alle Gäste von den Plätzen erhoben. Für das kommende Jahr wurde bereits wieder ein Wirtshaussingen angesetzt, worauf sich viele Gäste bereits jetzt freuen. Wer gerne mitmusizieren möchte, kann dies an jedem letzten Donnerstag im Monat ab 18 Uhr im Vereinsbahnhof Offendorf machen.

Das Wirtshaussingen im Vereinsbahnhof Offendorf wurde von 13 Musikanten gestaltet. Die Nachwuchsmusiker Andreas Forstner und Max Forster begeisterten das Publikum. Sichtlich Spaß hatten die Akteure beim Hutspiel. Darunter (vl) Josef Kundler, Alfred Paulus und Jakob Lang.